Lebkuchenhaus Rezept und Bauanleitung

Ein eigenes Lebkuchenhaus selber machen. Das gehört für viele zur Weihnachtszeit einfach dazu. Zwar dauert das Backen, Zusammensetzen und vor allem auch das Verzieren eines Lebkuchenhaus seine Zeit, aber es lohnt sich. Und vor allem kann man das Lebkuchenhaus dann ganz nach den eigenen Wünschen zusammensetzen und mit buntne Leckereien verzieren.

Lebkuchenhaus selber machen - Anleitung und Schablone.Ein Lebekuchenhaus sieht nicht nur klasse aus, es schmeckt auch wirklich lecker. Wobei es natürlich etwas schade ist, das Haus und seine vielen Einzelteilen dann wieder zu zerstören.

Anleitung für das eigene Lebkuchenhaus

Lebkuchenhaus selber machen braucht etwas Zeit

Zeit brauch das selber basten eines Lebkuchenhauses vor allem, da das Haus immer wieder trocknen und auch aushärten muss vor dem Verzieren. Bei einem selbst gemachten Lebkuchenhaus wird eben viel mit dem Baustoff Zuckerguss gearbeitet und dieser muss eben auch gut aushärten. Und auch der Teig sollte Zeit zum Ruhen haben. Spaß macht es aber auf jeden Fall.

Lebkuchenhaus selber machen – Schritt für Schritt Anleitung

Für das perfekte Lebkuchenhaus brauch man nicht nur eine Backanleitung und ein tolles Rezept und ganz viel Naschkram zum Verzieren (hier ist vor allem erlaubt, was gefällt und selber schmeckt). Man braucht auch eine Backschablone, damit die Seitenteile und das Dach später gut aufeinander passen. Wer etwas ungeübter ist, oder wenn der Teig nicht ganz so perfekt ist, dann kann man das Lebkuchenhaus auch ohne den Schornstein fertig stellen und die Teile dafür gleich verputzen.

Im PDF sind nicht nur die einzelnen Teile für das Lebkuchenhaus als Schablone zum Nachbacken, auch das Rezept und die Anleitung findet sich da noch einmal. So sind Anleitung und Rezept für den Lebkuchenhaus Bausatz immer zusammen.

Kostenloser Download Schablone Lebkuchenhaus: Lebkuchenhaus Schablonen und Rezept als PDF kostenloser Download (PDF)

Die Basis für das Lebkuchenhaus ist natürlich Lebkuchen. Dieser wird flach auf einem Blech gebacken und daraus dann mit Hilfe der Schablone die Einzelteile für das Haus geschnitten. Zusammengesetzt bzw. gebaut wird das Haus dann mit Zuckerguss, der mit Eiweiß verstärkt wird. Und für die Verzierung des Lebkuchenhauses kann man dann das nehmen, was einem gefällt und vor allem auch schmeckt.

Zutaten für den Lebkuchenteig

  • 250 Gramm Honig
  • 150 Gramm Butter
  • 250 Gramm brauner Zucker
  • 400 Gramm gemahlene Mandeln
  • 400 Gramm Mehl
  • 1 Teelöffel Zimtpulver
  • 2 Teelöffel Lebkuchengewürz
  • 1 Esslöffel Kakao (echter, kein instant)
  • 1 Ei (Größe M)
  • Abgeriebene Schale von einer unbehandelten Zitrone
  • Etwas Mehl zum Ausrollen des Lebkuchenteiges

Zutaten für den Zuckerguss – der hält den Lebkuchen zusammen und die Verzierung am Platz

  • 500 Gramm Puderzucker
  • 2 Eiweiß
  • 5 Gramm Zitronensäure (geht aber auch ohne)

Zutaten für die Verzierung des Lebkuchenhauses

Leckereien nach Belieben, sie sollten möglichst bunt sein und sich gut anbringen lassen. Gut geeignet sind zum Beispiel bunte Schokolinsen, aber auch Fruchtgummis oder kleine Plätzchen. Oder man nimmt Lebensmittelfarbe und färbt sich den Zuckerguss ein. Auch so bekommt man schöne Verzierungen auf dem Lebkuchenhaus hin. Wer mit gefärbten Zuckerguss arbeitet, sollte natürlich nur einzelne Portionen einfärben. Außerdem sollte man dann noch etwas Puderzucker parat haben, um diesen nötigenfalls wieder cremig-fest zu bekommen. Nüsse, Mandeln. Oder Kokosflocken, wenn das Lebkuchenhaus eine Schneeoptik bekommen soll. Bonbons für die Fenster.

Lebkuchenhaus selber machen Anleitung

Vorbereitung – Am Tag vor dem eigentlichen Backen

Für ein Lebkuchenhaus braucht man Zeit. Auch, weil man den Teig bereits am Vortag vorbereiten sollte, da gerade der Lebkuchenteig Zeit zum Ruhen braucht. Wer also sonntags ein Lebkuchenhaus bauen möchte, sollte bereits am Samstag den Teig anrühren und kühl stellen.

Teig zubereiten

In einem Topf Honig, Butter und Zucker unter Rühren erwärmen. Der Zucker sollte sich auflösen (nicht braun werden). Dann das Ganze kurz abkühlen lassen. Die Masse sollte flüssig sein, darf aber nicht so warm sein, dass das Eis stockt.

Nun in einer Schüssel die gemahlenen Mandeln mit dem Mehl, Zimt, Kakao, Zitronenschale und dem Lebkuchengewürz und dem einen Ei verrühren. Dann die Zucker-Honig-Butter Mischung dazugegeben und mit dem Knethaken des Handrührgeräts die Mischung durchkneten, so dass ein Teig entsteht. Wenn das ganze zu feucht ist, etwas Mehl zugeben.

Schüssel mit Frischhaltefolie abdecken und den Lebkuchenteig im Kühlschrank über Nacht ruhen lassen.

Am Lebkuchenhaus-Backtag

Eine saubere Fläche mit etwas Mehl bestäuben und darauf den Lebkuchenteig ausrollen. Es sollte so viel Fläche entstehen, dass die Schablonen sich darauf verteilen lassen.
Schablonen auf dem Teig verteilen.

Lebkuchenhaus - mit der Schablone Bauteile ausschneiden.Mit Hilfe eines spitzen Messers nun die Einzelteile für das Lebkuchenhaus aus dem Teig ausschneiden. Vorsichtig auf die mit Backpapier ausgelegten Backbleche legen und das ganze noch einmal 15 Minuten kühlen.

Es lohnt sich, auch die Fenster auszuschneiden. Hier kommen später zum Ende der Backzeit zerstoßene Zuckerbonbons hinein. Diese schmelzen dann und sehen dann aus wie bunte Fenster.

Rest des Teigs noch einmal verkneten, ausrollen und Fundamentplatte ebenfalls kühl stellen. Die Fundamentplatte sollte mindestens die Größe eines DIN A4 Blattes haben.

Da man diese ja meist mit geraden Seiten haben möchte, kann man die Reste davon nun abschneiden, ebenfalls wieder ausrollen und daraus mit Ausstechformen weitere Verzierungen ausstechen. Damit kann man später das Ganze weiter dekorieren. Oder man macht einfach nur ein paar Stangen, um einen Zaun zu bauen.

Nun den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.

Backbleche aus den Kühlschrank in den vorgeheizten Backofen geben und 20 bis 30 Minuten backen. Fertig gebacken ist das Ganze, wenn die Lebkuchenhaus-Teile auch in der Mitte fest sind.

Nach etwa 15 Minuten in die Fensterausschnitte zerstoßene Zuckerbonbons geben. Diese sollten schmelzen und dann wie bunte Fenster aussehen.

Lebkuchenhaus zusammenbauen

Nun das sauber getrennte Eiweiß in eine hohe Rührschüssel geben und mit dem Schneebesen aufschlagen. Dabei den Zucker hineinrieseln lassen. Das Ganze sollte eine dickremige Masse geben. Zum Schluss auch noch die Zitronensäure unterrühren.

Die Zuckerguss-Eischnee Masse in einen Spritzbeutel umfüllen.

Auf dem Fundament nun eine Linie Zuckerguss auftragen und darauf die Unterkante eines Seitenteils aufsetzen. Das Ganze etwa fünf Minuten festhalten. Danach kann das Seitenteil zwar losgelassen werden, es braucht aber noch etwas Stütze, hier können Kaffeebecher oder Gläser gute Dienste leisten.

Nun im 90 Grad Winkel dazu die nächste Zuckergusslinie ziehen. Außerdem auch auf den Kanten des Teils Zuckerguss aufziehen. Nun aufsetzen, an der einen Seite vorsichtig festdrücken. Mit den nächsten Teilen genauso verfahren, bis alle vier Seitenteile stehen.

Damit die Bauteile gut halten, nun ruhig noch einmal zur Verstärkung von Innen und Außen die Kanten und Ecken mit Zuckerguss stützen.

Nun kann das Dach drauf. Dafür nun die drei Seitenteile von oben mit Zuckerguss bestreichen und das erste Dach aufsetzen. Nun die anderen drei Seitenteile von oben mit Zuckerguss bestreichen und die zweite Dachhälfte des Lebkuchenhauses aufsetzen.

Nun fehlt dem Lebkuchenhaus nur noch der Schornstein. Hier werden die Teile zunächst mit Zuckerguss zusammengesetzt und der Schornstein dann auf das Lebkuchenhausdach aufgesetzt.

Das Ganze sollte man nun in Ruhe aushärten lassen. Inzwischen kann man sich ja Gedanken über die Dekoration machen. Auch diese wird mit Zuckerguss auf dem Lebkuchenhaus befestigt.

Zuckerguss mit Eiweiß

Ich war selbst skeptisch. Zuckerguss mit Eiweiß? Ist das nicht gefährlich wegen der Salmonellen? Da leider aber Zuckerguss nur mit Wasser und Puderzucker angerührt nicht so bombenfest hält, wie der Zuckerguss mit Eiweiß, gibt es kaum eine Alternative, vor allem, wenn das Lebkuchenhaus eben mit Kindern gebaut werden soll.  Immerhin kann man bei den Salmonellen Entwarnung geben. Diese brauchen wohl Feuchtigkeit, um zu überleben. Da Zucker aber selbst die Feuchtigkeit bindet, bleibt nicht mehr genug für die Salmonellen übrig. Wer ganz sicher gehen möchte, mischt unter die Zuckergussmasse noch etwa fünf Gramm Zitronensäure, diese sorgt ebenfalls dafür, dass Salmonellen keine Chance haben.

Pfefferhäuschen  Hexenhäuschen – Knusperhäuschen

Das Lebkuchenhaus hat viele Namen. Ich kenne es zum Beispiel auch als Pfefferkuchenhaus. Aber ebenso wird das süße Häuschen aus weihnachtlichen Teig auch Knusperhäuschen oder Hexenhaus genannt. Das Pfefferkuchenhaus hat seinen Ursprung wohl wirklich in dem Hexenhäuschen aus dem Märchen von Hänsel und Gretel. Und wer denkt, dass Lebkuchenhäuschen was typisch Deutsches sind oder es sie nur im deutschsprachigen Raum gibt, der irrt. Denn Pfefferkuchenhäuser werden auch im englischsprachigen Raum und auch in Osteuropa sowie in Skandinavien hergestellt.

Die Bezeichnung Pfefferkuchen ist heute etwas missverständlich. Früher war Pfeffer häufig in Lebkuchen-Rezepten zu finden, heute ist das nicht mehr so und auch in diesem Rezept für das Häuschen fehlt Pfeffer.

Lebkuchen ist übrigens ein Dauergebäck. Das ist praktisch, denn so ist das Lebkuchenhaus auch einige Tage haltbar und kann, bevor es vernascht wird, noch einige Tage weihnachtliche Stimmung verbreiten.

Natürlich kann man auch abkürzen, es gibt inzwischen auch die Lebkuchenhaus Form. Damit kann man ganz einfach ein Lebkuchenhaus backen, und kann sich dann ganz auf das Verzieren und Schmücken konzentrieren.